AT-OeStA/KA ZSt HKR SR SK Soldatenkinder (SK), 1770-1870 (Teilbestand)

Archivplan-Kontext


Angaben zur Identifikation

Signatur:AT-OeStA/KA ZSt HKR SR SK
Titel:Soldatenkinder (SK)
Entstehungszeitraum:1770 - 1870
Stufe:Teilbestand

Angaben zum Umfang

Anzahl:15
Archivalienart:Buch

Angaben zum Kontext

Aktenbildner-/Provenienzname:Invalidenhauptamt, Militärdepositenadministration
Verwaltungsgeschichte:Für die Betreuung von Soldatenkinder (Waisen) aus dem Mannschaftsstand und die Verwaltung ihres von den Eltern verzinslich angelegten Vermögens (Kassaforderungen, Dienstgratiale in bar oder in Obligationen) war zunächst das Invalidenhauptamt, ab 1785 dann die Militärdepositenadministration zuständig. Die erhaltenen Bücher überschneiden sich allerdings zeitlich; ob Registraturbehelfe des Invalidenamtes von der Militärdepositenadministration weitergeführt oder Agenden parallel betreut wurden, bliebe verwaltungsgeschichtlich zu klären. Die Protokolle beginnen jedenfalls im Jahre 1785 mit Listen der vom aufgelösten Universaldepositenamt übernommenen Kapitalien.
Archivierungsgeschichte:Das Register mit den Protokollen sowie diverse Hauptbücher wurde zufolge Erlass Präs. Nr. 12.700 ex 1909 vom 23.3.1910 vom k. u. k. Reichskriegsministerium (Registraturdirektion) lt. Verzeichnis datiert mit 6. Mai 1911 (vgl. KA Registratur-Akt Nr. 221 von 1910), u.a. gemeinsam mit den Protokollen und Akten des Hofkriegsrates, an das k. u. k. Kriegsarchiv übergeben.
Aus verschiedenen Provenienzen, hauptsächlich wohl aus dem Bestand der Depositenadministration, wurden im Kriegsarchiv die einschlägigen Kanzleibehelfe zu einem künstlichen Teilbestand zusammengefaßt, allerdings nicht vollständig (vgl. das Schriftgut der Militärdepositenadministration). Ähnliche Zerreißungen fanden auch im Bereich der Heiratskautionen statt.

Angaben zu Inhalt und Struktur

Inhalt:Material zur Versorgung von Soldatenkindern des Mannschaftsstandes und zur Verwaltung allfälligen Pupillarvermögens (Barschaften und Obligationen).
Ordnung und Klassifikation:Die Bücher sind grob alphabetisch nach dem Familiennamen der Väter (z.B. Bd. 5-6, 11-15) oder auch nach dem der Kinder (Bd. 7-10) angelegt und weisen die zur Depositierung übernommene Summe, eventuell auch die damit vorgenommene Gebarung oder endliche Auszahlung nach. Biographische Daten können daraus nur in sehr beschränktem Maße geschöpft werden, Anhalte bietet immerhin die konsequente Angabe der Einheit, in der der Vater diente. Das Register (Bd. 1) verweist auf das Blatt des Protokolls (Bde. 2-4).

Angaben zur Benutzung

Zugangsbestimmungen:Frei zugänglich.
Reproduktionsbestimmungen:Gebundenes Archivgut, nur Photographien oder Mikroverfilmung möglich.
Sprache:Deutsch

Angaben zu verwandtem Material

Verwandtes Material:Hofkriegsrat Hauptreihe; Sonderreihen Militärdepositenadministration. Mittelbehörden Invalidenhauptamt. Für die Jahre 1702-1745 vgl. auch die "Pupillaria".
Veröffentlichungen:Inventar des Kriegsarchivs Bd. 1, S. 133

© Österreichisches Staatsarchiv (Michael Hochedlinger)
 

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verwandte Verzeichnungseinheiten:keine
 

Benutzung

Schutzfristende:31.12.1900
Erforderliche Bewilligung:Keine
Physische Benützbarkeit:Uneingeschränkt
Zugänglichkeit:Öffentlich
 

URL für diese Verz.-Einheit

URL:http://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=6773
 

Social Media

Weiterempfehlen
 
Startseite|Anmelden|de en fr it nl
Online Recherchen in den Archivbeständen