AT-OeStA/HHStA UR AUR, 1379 IX 25 Neuberger Teilungsvertrag, 1379.09.25 (Einzelstück (Aktenstück, Bild, Karte, Urkunde))

Archivplan-Kontext


Angaben zur Identifikation

Signatur:AT-OeStA/HHStA UR AUR, 1379 IX 25
Titel:Neuberger Teilungsvertrag
Entstehungszeitraum:25.09.1379
Stufe:Einzelstück (Aktenstück, Bild, Karte, Urkunde)

Angaben zum Kontext

Archivalienart:Urkunde

Angaben zu Inhalt und Struktur

Regest:Wir Albrecht und Leupolt gebrüder von gottes gnaden hertzogen ze Osterreich ze
Steyr ze Kernden und ze Krain herren auf der Windischen Marich und zu Portenaw grafen ze
Habsburg ze Tyrol ze Phyrt und ze Kyburg marggrafen ze Burgow und lantgrafen in Elsazzen
bekennen und tun kund offenleich mit disem brief, daz wir nach rat unsers rates mit guter
vorbetrachtung durch gemaches und frides willen unser selbs und aller unserr erben und
nachkomen und auch allerr unserr land und leut uberain komen sein wizzentleich ainer
solichen tailung unserr land und herscheften, als hienach geschriben stet. Des ersten, daz wir
hertzog Albrecht und unser erben zu unserm tail haben und besitzen sullen ewikleich das land
und hertzogtum ze Osterreich oberthalb und niderthalb der Ens mitsambt der vest und stat ze
Steyr und aller irer zugehörung, die in die gemerk des landes ze Steyr nicht treffen noch
ruren, als verre die hofschrann und haubtmannschaft ze Gretz geet, und mit der Halstat und
dem Ischenland und allem dem so dartzu gehört von dem Payrschem gemerk an des von
Saltzburg gebiet derichts dem Steyrischen gemerk nach ab untz an das Ungerisch und dartzu
was in die hofschrann ze Wienn gehört, mit alllen herren rittern und knechten und mit allen
den vesten stetten und merkten dörffern und gütern mautten zöllen gerichten vogteyn gelaitten
wiltpenn und allen andern ampten nützen und gülten, wie die genant oder wa die gelegen sein,
mit fürstlicher herschaft und vollen gantzen gewälten und mit aller lehenschaft und manschaft
gaistlicher und weltlicher, als das alles in die egenante hofschrann ze Wienn und die
hauptmannschaft ob der Ens oder die phleg ze Steyr gehört, als das ein lantmarschalich in
Osterreich und ein haubtman ob der Ens oder ein purggraf ze Steyr untz her innegehebt
habent, ausgenomen der stat ze der Newnstat mit allen irn rechten freyhaiten und gnaden in
stetten auf wazzer und auf land, als si bey dem hochgeborn fürsten unserm lieben herren und
vater hertzog Albrechten seliger gedechtnuzz gehebt hat untz an uns und mit dem
kirchenlehen daselbs und dem lantgericht das von alter dartzu gehört, und dem markt ze
Newnkirchen und der vest Klamm und Schadwienn dem markt und Aspang vest und markt
mit allen irn zugehörungen, und dartzu den zehenden und perkrechten in demselben
lantgericht ze der Newnstat gelegen, die ytzund versetzt sind. Dieselben stuk alle vorbenant
uns hertzog Leupolten und unsern erben beleiben süllent ewikleich doch mit solichen
auszügen, daz die vesten Starhenberg Püten Ternberg und Swertzenpach mit allen
zugehörungen und mitsamt dem lantgericht auf allen den gütern die dartzu gehörent dem
egenanten unserm brüder hertzog Albrecht beleiben süllent. Aber umb das lantgericht
auf den velden und auch auf den strazzen die auf denselben velden geend, die Püten gehörent,sol es steen an unsern lieben getrewn Haidenreichen von Meissaw obristen schenken in
Osterreich, Hansen von Liechtenstain unserm hertzog Albrechts hofmaister, Gotfriden Müller
hofmaister und Hainreichen Gessler kammermeister unser des egenanten hertzog Leupoldts,
also was die vier darnach, so si das beschawt habent, zwischen uns darumb sprechen, daz wir
das bed gentzleich stet haben und dabey beleiben süllen. Es süllent auch unser saltzsieden
ze Ausse und an der Halstat und das saltz ze Gmunden mit dem saltz füren und verkauffen
steen und beleiben, als es untz herkommen ist. Auch süllen wir hertzog Albrecht die
purkhüten und dienst auf die vesten Gütenstain Püten Starhenberg Ternberg und Schwertzenpach alain auzrichten, und sol unser
bruder hertzog Leupolt fürbaz nichts
gebunden sein dartzu ze geben. Et süllent auch all herren und edel leut ritter knecht und
all phaffen die in dem vorgenanten lantgericht zu der Newnstat gesezzen sind, unser hertzog
Albrechts sein, und in unser hoftaiding gen Wienn komen, und uns in allen sachen mit vollen
und gantzen gewelten zugehören und gehorsam sein, als irm rechten herren.
Und süllen auch
wir derselb hertzog Albrecht alle lehen in dem egenanten lantgericht leihen. Aber die
phaffhait in der Newnstat ze Newnkirchen ze Schadwienn und ze Aspang und irn
zugehörungen, als ob geschriben ist, süllen dem egenaten unserm bruder hertzog Leupolten
beleiben. Dagegen süllen wir hertzog Leupolt und unser erben zu der Newnstat und
andern stuken die uns da oben auzbeschaiden sind, haben und besitzen ewikleich zu unserm
tail das land und hertzogtum ze Steyr mit den gemerken auch von des von Saltzburg gepiet
derichts ab untz an das Ungerisch, als das oben auzbeschaiden ist, und als das alles in die
hofschrann ze Gretz und die haubtmannschaft ze Steyr gehört, als es ein hauptman daselbs
untz her innegehebt hat; und dartzu die hertzogtum ze Kernden und ze Krain die herscheft auf
der Windischen Marich ze Portenaw ze Isterreich in der Metlik ze Felters und ze Sibidat und
die grafschaft und herschaft ze Tyrol mit dem land an der Etsch in dem Intal und dartzu die
grafschaft ze Habspurg ze Phyrt und ze Kyburg und die marggrafschaft ze Burgow und die
landgrafschaft ze Elsazze und die stat und herschaft ze Friburg in Ochtland und alles das das
wir baide vormaln untz auf disen heutigen tag mit einander gehebt haben ze Swaben ze
Elsazzen und in Brisgow, es sey aigen lehen oder phand, wa das gelegen und wie das genant
ist geistlich und weltlich nichts auzgenomen mit allen herren rittern und knechten und mit
allen den vesten stetten merkten dörffern und gütern mautten zöllen gerichten vogtein
gelaitten wiltpenn und allen andern ampten nützen und gülten, wie die genant oder wa die
gelegen sein, mit fürstlicher herschaft und vollen gantzen gewelten und mit aller lehenschaft
und manschaft, geistlicher und weltlicher, als wir bede dieselben hertzogtum herscheften und
gebieten untz herbracht und inngehebt haben. Dartzu sein wir auch überain komen, daz die obgenanten unser beder land mit namen Österreich und das land ob der Ens Steyr Kernden
und Krain süllen gegen einander mit strazzen mautten zöllen und niderlegungen beleiben und
gehalten werden, als bey dem egenanten unserm lieben herren und vatter hertzog Albrechten
seligen herkomen ist untz an uns. Und sol dawider unser dwederr dhain newung ane des
andern willen und gunst nicht machen noch tun in dhainem weg. Ob auch unser dhainer mit
seinen herren rittern und knechten oder mit ander yemand in seinen landen ichts ze schaffen
hiet oder ze tun, des sol sich der ander nichts annemen in dhain weise ane alain was er mit
freuntleicher bet an im gehaben mag. Es sol auch unser dhainer in des andern landen
und gebieten nichts kauffen noch verphenden ane des andern willen und gunst. Ob auch,
davor got sey, unser dhainer oder nach uns unser dhains erben ane erben abgiengen, so sullent
alle desselben lande fürstentum und herschefte auf den andern und auf sein erben gentzleich
erben und gevallen. Wir sein auch überain komen, daz sich unser yetwederr von allen den
obgenanten landen und herscheften geschreiben und auch wappen und banyer davon gefüren
mag als vor. Und daz die vorgeschriben tailung und auch die gemechtnuzz und alle die stuk punt und artikel, die daoben begriffen sind
und ir yekleicher ewikleich stet vest und
unzerbrochen beleiben, so haben wir darüber zwen geleich brief gegen einander geben,
versigelt mit unser beder grozzen fürstleichen anhangenden insigeln, damit wir uns verpinden
und auch geloben wizzentleich für uns und alle unser erben bey unserr fürstleichen wirdikeit
und bey den aiden, die wir bede leiplich darumb hintz den hailigen gesworn haben, daz wir
das alles ewikleich stet haben und volfüren und gentzleich dabey beleiben süllen und wellen
und dawider nymmer kömen noch getün in dhain weise. Das ist beschehen und ist diser
brief gegeben in dem closter ze dem Newnperg an sunntag vor sand Michels tag, do man zalt
nach Krists geburt dreutzehnhundert iaren und darnach in dem newn und sibentzigistem iare.
Aussteller:Herzog Albrecht III. und Herzog Leopold III.
Ort:Neuberg an der Mürz
Umfang/Format:2 Exemplare
Sprache:Deutsch
Siegel:2 wachsfarbene Reitersiegel der Aussteller
Beschreibstoff:Pergament
Ansichtsbild:

Angaben zur Benutzung

Reproduktion vorhanden:Digitale Aufnahme
Reproduktionsbestimmungen:Kopie der digitalen Aufnahme

Angaben zu verwandtem Material

Veröffentlichungen:Ernst von Schwind, Alphons Dopsch, Ausgewählte Urkunden zur Verfassungsgeschichte der deutsch-österreichischen Erblande im Mittelalter (Innsbruck 1895) Seite 270-273; 1100 Jahre österreichische und europäische Geschichte in Urkunden und Dokumenten des Haus-, Hof- und Staatsarchivs, hg. von Leo Santifaller (Wien 1949) Nr. 24 (Edition und Abbildung).
 

Deskriptoren

Einträge: Albrecht III (1349/50-1395), Österreich, Herzog (Person\Herrscher)
 Leopold III (1351-1386), Österreich, Herzog (Person\Herrscher)
 Neuberg an der Mürz (Ort\Österreich\Politische Struktur (aktuell)\Steiermark\Mürzzuschlag)
 

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verwandte Verzeichnungseinheiten:keine
 

Benutzung

Schutzfristende:31.12.1409
Erforderliche Bewilligung:Keine
Physische Benützbarkeit:Uneingeschränkt
Zugänglichkeit:Öffentlich
 

URL für diese Verz.-Einheit

URL:http://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=713845
 

Social Media

Weiterempfehlen
 
Startseite|Anmelden|de en fr it nl
Online Recherchen in den Archivbeständen