AT-OeStA/AdR HBbBuT BMfHuV Bundesministerium für Handel und Verkehr, 1918-1941 (Bestand)

Archive plan context


Information on identification

Ref. code:AT-OeStA/AdR HBbBuT BMfHuV
Title:Bundesministerium für Handel und Verkehr
Creation date(s):1918 - 1941
Level:Bestand
Former reference codes:05R100/1

Information on extent

Number:5753
Archival Material Types:Akten und Geschäftsbücher

Information on context

Name of the creator / provenance:Staatsamt für Gewerbe, Industrie und Handel 1918-1918; Staatsamt für öffentliche Arbeiten 1918-1918; Staatsamt für Handel und Gewerbe, Industrie und Bauten 1918-1920; Bundesministerum für Handel und Gewerbe, Industrie und Bauten 1920-1923; Bundesministerium für Handel und Verkehr 1923-1938; Ministerium für Wirtschaft und Arbeit, Aufgabenkreis Wirtschaft 1938-1940
Administration history:Nach dem Zerfall der österreichisch-ungarischen Monarchie und der Neugründung der Republik Österreich wurden gemäß § 13 des Beschlusses der Provisorischen Nationalversammlung vom 30. Oktober 1918 (StGBl. Nr. 1/1918) auch die Staatsämter für Gewerbe, Industrie und Handel (entsprechend dem k. u. k. Handelsministerium), für öffentliche Arbeiten, sowie für Kriegs- und Übergangswirtschaft (entsprechend den gleichnamigen k. u. k. Ministerien) gegründet, die am 14. März 1919 zum Staatsamt für Handel und Gewerbe, Industrie und Bauten vereinigt wurden (StGBl. Nr. 180/1919, Art.9). In diesem neuen Staatsamt fanden sich mit Ausnahme der Schifffahrtsangelegenheiten und der Post-, Telegraphen- und Telephonangelegenheiten, die zum Staatsamt für Verkehrswesen übergingen, alle Zuständigkeitsbereiche der drei erwähnten Staatsämter.

Gemäß § 26 des Verfassungsgesetzes vom 1. Oktober 1920 (BGBl. Nr. 2/1920) wurde das Staatsamt in Bundesministerium für Handel und Gewerbe, Industrie und Bauten umbenannt, was aber auf die innere Struktur keine Auswirkungen hatte. Es bestand weiterhin aus einem Präsidium und den Sektionen I/Arb., IIa/Arb., IIb/Arb., IIc/Arb., III/Arb. und IV/Arb. des ehemaligen Staatsamtes für öffentliche Arbeiten, sowie den Sektionen I/Hand. und IV/Hand. des ehemaligen Staatsamtes für Gewerbe, Industrie und Handel, und einigen Referaten außerhalb des Sektionsverbandes, wie die Verwaltung der Staatsmontanwerke, dem Handelsstatistischen Dienst oder der Fachgruppe für Maschinenbau und Elektrotechnik.

Das Jahr 1923 brachte einschneidende Änderungen im Ministerium: vorerst wurde mit 1. März 1923 eine neue Geschäftseinteilung wirksam (ÖStA/AdR, BMfHuV/Präs., Zl. 6004/1922). Es gab nun 9 Sektionen, wobei das Präsidium zur Sektion I wurde und auch die anderen Geschäftsbereiche neu gestaltet wurden. Die etwas verwirrenden Sektionsbezeichnungen mit Bezug auf die einstigen Staatsämter und k. u. k. Ministerien wurden durch eine durchgehende Bezeichnung von Sektion I bis IX ersetzt und außerhalb des Sektionsverbandes kamen Dienststellen wie das Technische Versuchswesen, die Industriewerke, der Gewerbliche Rechtsschutz und die Bundesgebäudeverwaltung dazu.

Im Zuge der Reform- und Einsparungsmaßnahmen wurden dann aufgrund des Ministerratsbeschlusses vom 27. Juli 1923 (ÖStA/AdR, MRP1 Nr. 291/7) die Geschäfte des Bundesministeriums für Handel und Gewerbe, Industrie und Bauten und des Bundesministeriums für Verkehrswesen im Sinne der Bundesregierungsverordnung vom 9. April 1923 (BGBl. Nr. 199/1923) vereinigt und ein Bundesministerium für Handel und Verkehr gegründet. Die Anzahl der Sektionen wurde auf 8 reduziert, obwohl durch die Zusammenlegung zwei neue hinzukamen, nämlich als Sektion VII die Verkehrssektion und als Sektion VIII die Generaldirektion für das Post-, Telegraphen-und Fernsprechwesen (ÖStA/AdR, BMfHuV/Präs., Zl. 4475/1923).
Im Jahr 1925 kam es zu einer weiteren Einsparungsmaßnahme: nach Ministerratsbeschluss vom 25. Mai 1925 (ÖStA/AdR, MRP1 Nr.380/2) wurde das Präsidium wieder aus dem Sektionsverband herausgelöst und die Sektionsanzahl auf 4 verringert. Es waren dies eine technische Sektion, eine handels- und industriepolitische Sektion, eine Rechts- und Gewerbesektion, sowie als Sektion IV die Verkehrssektion. Die Generaldirektion für die Post- und Telegraphenverwaltung wurde ebenfalls aus dem Sektionsverband herausgelöst und bestand in weiterer Folge als nachgeordnete Dienststelle neben der Obersten Bergbehörde, dem Handelsstatistischen Dienst und der Bundesgebäudeverwaltung (ÖStA/AdR, BMfHuV/Präs., Zl. 14048/1925). Diese Grundstruktur sollte bis 1938 Bestand haben.

Im Zuge der politischen Entwicklung im März 1938 wurde das Bundesministerium für Handel und Verkehr aufgelöst und dessen Agenden vom Ministerium für Wirtschaft und Arbeit übernommen. Dieses Ministerium ging aus den österreichischen Bundesministerien für Handel und Verkehr und für soziale Verwaltung, Teilen des Bundesministeriums für Finanzen und des Bundeskanzleramtes hervor und gliederte sich in die Aufgabenkreise Wirtschaft und Arbeit (Geschäftsverteilung ÖL Nr. 340/1938). Die Zuständigkeitsbereiche des ehemaligen Handelsministeriums wurden in den Aufgabenkreis Wirtschaft verlagert (GBl. für Österreich Nr. 339/1938), der aus 6 Abteilungen und einer überleitenden Verkehrssektion bestand, wobei die Abteilung I die Angelegenheiten des einstigen Präsidiums übernahm und die anderen Bereiche sich in den Abteilungen III (Rechtsangelegenheiten), IV (Industrie und Handel), V (Technische Angelegenheiten) und VI (Berg- und Hüttenwesen) wiederfanden. Nach der Auflösung des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit im April 1940 übernahm das Reichswirtschaftsministerium diese Agenden.
Archival history:Die Bestände des Handelsministeriums der 1. Republik wurden in den Jahren 1940 bis 1942 in mehreren Lieferungen an das damalige Staatsarchiv des Innern und der Justiz (ab 1945 Allgemeines Verwaltungsarchiv) abgetreten und von diesem im Jahr 1987 dem Archiv der Republik übergeben.

Information on content and structure

Content:Bauten; Bergbau; Brückenbau; Bundesgebäudeverwaltung; Eichwesen; Ein-, Aus- und Durchfuhren; Elektrotechnik; Gewerbe; gewerbliches Bildungswesen; Handel; Handelsstatistik; Hochbau; Industrie; Kartellwesen; Markenschutz; Maschinenbau; Patentangelegenheiten; Personalangelegenheiten; Rechtsangelegenheiten; Straßenbau; Technik; Vermessungswesen; Wasserbau; Wasserkraftwirtschaft; Zoll
System of arrangement:Der Bestand des Handelsministeriums der 1. Republik gliedert sich grob in folgende Teilbestände:

- Präsidium
- Allgemeine Reihe
- nachgeordnete Dienststellen beziehungsweise Kleinbestände

Der Großteil des Bestandes ist nach Signaturen abgelegt und mit Indizes und Protokollen benützbar, wobei die Signaturensysteme fast durchwegs von den Vorgängerorganisationen aus der Zeit vor 1918 übernommen wurden.

Obwohl die Verkehrsangelegenheiten ab 1923 als eigene Sektion Teil des Bundesministeriums für Handel und Verkehr waren, sind diese Materialien nicht Teil des Bestandes, sondern in der Bestandsgruppe Verkehr zu finden.

Conditions of access and use

Access regulations:Der Bestand ist gemäß Bundesarchivgesetz (BGBl. I/162/1999) in Zusammenhang mit der Benutzerordnung des Österreichischen Staatsarchivs in der jeweils gültigen Fassung zugänglich.
Language:Deutsch
Finding aids:Indizes, Protokolle, Aufstellungsverzeichnisse, Signaturenverzeichnis

Information on related materials

Publications:Fink, Manfred (Hrsg.): Das Archiv der Republik und seine Bestände. Teil 1: Das Archivgut der Ersten Republik und aus der Zeit von 1938 bis 1945. Wien 1993
 

Related units of description

Related units of description:none
 

Usage

End of term of protection:12/31/1971
Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL:http://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=5664
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it nl
Online queries in archival fonds